Smi und Smu unterwegs

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tag 10 - 12

Cabo da Roca-Tarifa > Die Reise

Tag 10
Mittwoch, 03.05.2017, Abfahrt: 08.10h
Lissabon – Lagos (an der Algarve), 360 km

Heute geht’s in Richtung Cabo de Sao Vicente.
Aber erst einmal müssen wir uns durch den Verkehr in Lissabon kämpfen. Ohne Navi kaum möglich; ich wiederhole mich hier gerne!
Für 20 km benötigen wir gut 1,5 Stunden. Dann erreichen wir die Autobahn  (Arrabida)  und können nun Lissabon hinter uns lassen.
Wir fahren über tolle aber auch über „scheiß“ Straßen zum südlichsten Punkt Portugals.
Am Cabo da Sao Vincente sind plötzlich zahlreiche Touristen; auch mit Mopeds.

Den berühmten Stand mit der „letzten Currywurst vor Amerika“ verpassen wir irgendwie. Keine Ahnung wie das passieren konnte.

Wir fahren weiter nach Lagos. Dort hatten wir wieder eine Unterkunft für zwei Tage gebucht.
Im Apartamentos  Solagos kommen wir für 112,- Euro (zwei Nächte) unter.
Smi sucht schon mal das Walross im Pool.

Am Abend gehen wir in die Altstadt und bummeln an der Promenade.
Animiert durch einen deutschen „Aufreißer“ gehen wir in eine Bar/Restaurant welches unter deutscher Leitung steht.
Auf der Dachterrasse gibt es „All you can eat“ vom Grill. Der indische Grillmeister wird Smus‘s bester Freund.
Fleisch und Fisch vom Feinsten. Ein wahrer Genuss.

Einige Worte zu Lagos:
Der Massentourismus hat hier noch nicht Einzug gehalten. Es gibt hier noch keine Hotelburgen am Strand. Schöne Strände mit kleinen Buchten sind genial.
Wir können Lagos als Geheimtipp empfehlen (hoffentlich bleibt es noch lange so).
Morgen wollen wir eine schöne Mopedtour ohne Gepäck machen.

 

Tag 11
Donnerstag, 04.05.2017
Rundfahrt durch die Serra de Monchique, 160 km


Wir fahren heute in die Serra de Monchique.
Nach einem Stau auf der einzigen Straße aus Lagos heraus beginnt eine wunderschöne Mopedtour.
Kurven über Kurven über Kurven…………..es kann einem schwindelig werden.
Dazu tolles Wetter zum Motorradfahren.
Im Sommer kann es hier aber weit über 40 Grad heiß werden.

Mittagspause in Monchique.
In einem kleinen Cafe essen und trinken wir etwas für ganze 8,50 Euro (drei Kaffee, ein Cappu, und ein Thunfischbaguette).
Zudem lernen wir eine Familie aus Venlo/NL kennen, die mit zwei kleinen Mädchen und Rollern unterwegs waren. Sie hatten ihr Hotelzimmer in Faro und wollten mal das Land erkunden.

Nach einer kühlen Dusche am Abend geht es nur noch wenige Meter bis zu einem Restaurant, wo wir uns an Tappas erfreuten.

Heute war ein richtig toller Mopedtag.

 

Tag 12
Freitag, 05.05.2017, 07.45h
Lagos – Sevilla (Sp), 305 km


Bei der Abfahrt zeigt das Thermometer bereits 20 Grad an.
Nach zwei Stunden Fahrt und 100 km machen wir einen Tankstopp.
Es geht weiter.
Zwei Polizisten mit ihren Krädern werden gegrüßt und grüßen freundlich zurück.

Wir kommen gegen 14.00h in Sevilla an. Es ist brütend heiß; weit über 30 Grad!

Per App haben wir uns in einem ehrwürdigen alten Hotel eingemietet. Auf dem Platz davor nehmen wir erst einmal Platz und erfrischen uns. Im Schatten schmecken Schinken und Bier nochmal so gut.
Wir beziehen das Zimmer und erkunden die Stadt.
Vorbei an dem "Hardrock Cafe-Shop" kommen wir zur Stierkampfarena; Männer und Frauen in landestypischen Trachten. Ein echtes Stück spanischer Kultur.
Sevilla ist wirklich eine Reise wert.
Viele sagen es sei eine der schönsten Städte Europas; ja das können wir bestätigen.
Am Ende der Tour werden wir uns ärgern, dass wir nicht länger dort waren.

Am Abend sitzen wir auf einer Plaza und essen mal wieder Tapas.
Neben uns macht ein Gaukler Kunststücke mit Seifenblasen.
Bevor wir dann ins Bett gehen, nehmen wir noch einen Absacker in der Bar ggü. unserem Hotel.
Tolle Stadt!


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü