Smi und Smu unterwegs

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tag 16 - 18

Cabo da Roca-Tarifa > Die Reise

Dienstag, 09.05.2017
Cordoba – Requena, 495 km


Wie gewohnt geht es früh los. Abfahrt ist um 08.20h.
Tolle Fahrt bei angenehmen Temperaturen. Gute Mischung zum Mopedfahren;  so wie Smu es vorgeplant hatte.
Erster Snack in einer kleinen Ortschaft.

Dann gegen 13.00h Mittagspause in Alcaraz. Wir haben 300 km geschafft und bestellen uns Schinken und kalte Getränke.

Um 16.20h erreichen wir unser gebuchtes Hotel, Sol 2; 30,- Euro pro Einzelzimmer
Eine große Anlage, die  vor dreißig Jahren sicher bessere Zeiten gesehen hatte. Wir sind die einzigen Gäste.
Ja, auf der Fahrt hierhin gab es wieder reichlich Olivenbäume zu sehen. Ansonsten war die Fahrt hinten heraus langweiliger als manche Etappe in Lappland.
Zum Glück war es nicht mehr so heiß wie an den Tagen zuvor und wir haben wieder eine gute Strecke geschafft.

 

Mittwoch, 10.05.2017
Requenda – Andorra (AND), 560 km


Heute gehts um 07.55h los.
Unser aktueller Plan sieht vor, dass wir nach Andorra fahren und dort zwei Tage bleiben.; zwei Einzelzimmer für eine Nacht haben wir dort bereits per App gebucht.

Es wird kühler und das Wetter wird merklich schlechter. Wir fahren über tolle Strecken in die Pyrenäen hinein.
Zwischendurch Pause am Supermarkt im Schatten unter Überdachungen.

Wir erreichen Andorra; dort sind offenbar nur Irre unterwegs.
Obwohl hier überall Polizei und Verkehrsaufseher im Einsatz sind, scheint dies niemanden zu interessieren. Vollgas kann hier offenbar jeder geben; dabei ist hier gar keine Autobahn. Kein einziger Meter!!
Unser Hotel finden wir schnell und checken beim Hotel Pyrenees ein. (EZ, 36,- Euro/Nacht)
Ohne Probelme könnten wir hier noch eine weitere Übernachtung anhängen.
An der Hotelbar nehmen wir anschließend einen Drink. Zwei kalte Bier, 0,3l, kosten hier nur 3,93 Euro. Das geht und schmeckt.

Die Motorräder kommen ohne Extrakosten in die hauseigene Tiefgarage; allerdings ist die nur schwer zu Fuß zu erreichen. Das Gepäck müssen wir daher vor dem Hotel abladen und in die Zimmer bringen.

Nach dem Duschen gehen wir die Stadt besichtigen.
In den Restaurants scheint es sehr teuer zu sein. Wir essen daher anschließend bei MCD.
In der Hotellounge schauen wir uns noch ein Championsleague Spiel an und nehmen noch einige Biere.
Dazu serviert uns der Barkeeper mit viel Spaß Erdnüsse über Erdnüsse.

Leider hat es zwischenzeitlich angefangen zu schütten. Nebel am Berg zieht auf. Die Wettervorhersagen sind bescheiden.
Wir beschließen doch keinen weiteren Tag in Andorra zu bleiben. Eine Tour hier im Gebirge bei Starkregen muss nicht sein.

 

Donnerstag, 11.05.2017
Andorra – Toulouse (F) – Lozere (F), 500 km

Am Ende des Tages werden wir eine verregnete Etappe gefahren und über den weiteren Verlauf unserer Reise entschieden haben.

Es regnet und wir frühstücken erst mal für sechs Euro im Hotel.
Wir holen die Mopeds aus der Tiefgarage und müssen sie im strömenden Regen vor dem Hotel beladen. Scheiße!

Es geht den Berg hinauf Richtung Frankreich. Bei trockener Fahrbahn sicher eine tolle Mopedstrecke; aber im Starkregen einfach nur Scheiße!
Wir nehmen den Tunnel. und fahren nicht über den Pass durch die Skigebiete.
Es regnet und regnet und regnet.
In Frankreich hört es auf und finden wir eine MCD Filiale.
Capu und nebenan tanken.

Es fängt wieder an zu regnen und wir fahren auf die Autobahn, da es auf der Landstraße keinen Sinn macht.
In Lozere mieten wir uns im Kyriad-Hotel direkt neben der Autobahn ein (EZ, 65 Euro).
500 km, die meisten davon im strömenden Regen. Wir sind froh dass der Tag um 17.00h zu Ende ist.

Nach dem Duschen gehen wir eine kleine Runde und landen beim angrenzenden MCD.
Nach dem Essen gehen wir zur Hotelbar und nehmen einige Longdrinks, da Happy Hour ist.

Wir beraten wie unsere Reise weitergehen soll. Wir haben zwei Tage/Nächte herausgefahren und ärgern uns maßlos, dass wir nicht länger in Santiago oder in Sevilla geblieben waren. Auch ein weiterer Tag in Lagos oder TArifa war toll gewesen.
Scheiße!
Ja, nachher ist man immer schlauer. Aber das Wetter (mal heiß, mal kalt, mal Regen, mal Schnee) wollte nicht immer so wie wir.
Wir beschließen, dass unsere Tour wie geplant 21 Nächte lang sein soll. Wir fahren also nicht früher nach Hause.
Unser Plan ist es, einen Abstecher in den Schwarzwald zu machen.


Entschuldigt bitte, dass ich heute 3x dieses böse Wort mit "S" benutzt habe.
Aber es war heute mal nötig.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü